alt text

Gesteinsauswahl: Regionale Gesteine werden bevorzugt. Sie bieten eine erstaunlich große Auswahl. Auch der Abriss alter Gebäude liefert verwertbare, behauene Natursteine. Selbst Recyclingmaterial, wie alte Ziegelsteine oder Dachpfannen, können das Aussehen einerTrockenmauer mit interessanten Elementen bereichern.

Konstruktion: Jede Mauer braucht ein stabiles Fundament. Auch hier ist die Wahl des Materials dafür und die fachmännische Verarbeitung entscheidend. Die Steine müssen dann mit richtiger Neigung und aufeinander abgestimmt gesetzt werden. Ein mineralisches, eher humusfreies Füll- und Hinterfüllmaterial verbindet die tragenden Elemente und bietet die geeignete Grundlage für dieTrockcnmauer-Bepflanzung.

Bepflanzung: Die einheimische Pflanzenwelt verfügt über eine Fülle von speziell angepassten Arten. Ob früh-, mittel- oder spätblühende Pflanzen, hoch- oder niedrigwachsende, einzeln stehende oder polsterbildende Arten - all diese Vielfalt kann mit einheimischen Pflanzen geboten werden. Einheimische Pflanzen haben den Vorteil, dass sie wesentlich widerstandfähiger gegen Schädlinge sind, echte Nahrungsquelle für die Vögel, Bienen und Schmetterlinge darstellen und vor allem an den Standort einerTrockenmauer bestens angepasst sind.

Es gibt eindrucksvolle Beispiele von bereits verwirklichten Projekten. Gerne zeige ich Ihnen Bilder davon. Eine Gestaltung sollte die örtlichen Gegebenheiten in einer Planung berücksichtigen.

Welche Freude ist es, Kindern lebende Eidechsen zu zeigen! Wo kommen diese natürlicherweise vor?

Ihr Lieblingsplatz sind sonnige Flächen auf Steinen in traditionellen Trockenmauern. Nur noch we­nige davon sind z.B. in alten Weinbergen zu bewundern.

Die Kunst des Trockenmauerbaus beherrschen nur noch wenige Gärtner. Jeder Garten kann durch echte Trocken­mauern enorm aufgewertet werden. Ihre Schönheit ist offensichtlich: Die abwechslungsreiche Maserungen der Steine, das lebendige Farbenspiel standortgerechter, einheimischer Pflanzen, das emsige Kommen und Gehen von Wildbienen oder Amphibien sind nur einige der beliebten Merkmale. Zur künstlerischen Gestaltung, auch als nützliche Hangbefestigung oder Abgrenzung erwecken sie großes Interesse. Durch Trockenmauern können auf Hanggrundstücken bepflanzbare Terrassen gewonnen werden oder auch attraktiver Sichtschutz entstehen.

Je nach Bedürfnis und Notwendigkeit können unterschiedliche Arten von Trockenmauern angelegt werden: Die freistehende, sogenannte doppelhäuptige Trockenmauer ist von beiden Seiten sichtbar und als Einfriedung geeignet. Die klassische Anwendung findet die Trockenmauer als teilweise mehrere Meter hohe Hangbefestigung.

Als freie, künstlerische Form erfreut sie sich, z.B. als Kräuterspirale, großer Beliebtheit. Selbst aus Rundhölzern, also nicht aus Steinen, kann der Fachmann attraktive Trockenmauern erstellen.

Die Kunst des Trockenmauerbaus zeigt sich in den Details. Die Materialwahl und die Ausführung im Naturgarten erfordert viel Erfahrung und Sachkenntnis.

Welche Freude ist es, Kindern lebende Eidechsen zu zeigen! Wo kommen diese natürlicherweise vor?

Ihr Lieblingsplatz sind sonnige Flächen auf Steinen in traditionellen Trockenmauern. Nur noch we­nige davon sind z.B. in alten Weinbergen zu bewundern.

Die Kunst des Trockenmauerbaus beherrschen nur noch wenige Gärtner. Jeder Garten kann durch echte Trocken­mauern enorm aufgewertet werden. Ihre Schönheit ist offensichtlich: Die abwechslungsreiche Maserungen der Steine, das lebendige Farbenspiel standortgerechter, einheimischer Pflanzen, das emsige Kommen und Gehen von Wildbienen oder Amphibien sind nur einige der beliebten Merkmale. Zur künstlerischen Gestaltung, auch als nützliche Hangbefestigung oder Abgrenzung erwecken sie großes Interesse. Durch Trockenmauern können auf Hanggrundstücken bepflanzbare Terrassen gewonnen werden oder auch attraktiver Sichtschutz entstehen.

Je nach Bedürfnis und Notwendigkeit können unterschiedliche Arten von Trockenmauern angelegt werden: Die freistehende, sogenannte doppelhäuptige Trockenmauer ist von beiden Seiten sichtbar und als Einfriedung geeignet. Die klassische Anwendung findet die Trockenmauer als teilweise mehrere Meter hohe Hangbefestigung.

Als freie, künstlerische Form erfreut sie sich, z.B. als Kräuterspirale, großer Beliebtheit. Selbst aus Rundhölzern, also nicht aus Steinen, kann der Fachmann attraktive Trockenmauern erstellen.

Die Kunst des Trockenmauerbaus zeigt sich in den Details. Die Materialwahl und die Ausführung im Naturgarten erfordert viel Erfahrung und Sachkenntnis.

Gesteinsauswahl: Regionale Gesteine werden bevorzugt. Sie bieten eine erstaunlich große Auswahl. Auch der Abriss alter Gebäude liefert verwertbare, behauene Natursteine. Selbst Recyclingmaterial, wie alte Ziegelsteine oder Dachpfannen, können das Aussehen einerTrockenmauer mit interessanten Elementen bereichern.

Konstruktion: Jede Mauer braucht ein stabiles Fundament. Auch hier ist die Wahl des Materials dafür und die fachmännische Verarbeitung entscheidend. Die Steine müssen dann mit richtiger Neigung und aufeinander abgestimmt gesetzt werden. Ein mineralisches, eher humusfreies Füll- und Hinterfüllmaterial verbindet die tragenden Elemente und bietet die geeignete Grundlage für dieTrockcnmauer-Bepflanzung.

Bepflanzung: Die einheimische Pflanzenwelt verfügt über eine Fülle von speziell angepassten Arten. Ob früh-, mittel- oder spätblühende Pflanzen, hoch- oder niedrigwachsende, einzeln stehende oder polsterbildende Arten - all diese Vielfalt kann mit einheimischen Pflanzen geboten werden. Einheimische Pflanzen haben den Vorteil, dass sie wesentlich widerstandfähiger gegen Schädlinge sind, echte Nahrungsquelle für die Vögel, Bienen und Schmetterlinge darstellen und vor allem an den Standort einerTrockenmauer bestens angepasst sind.

Es gibt eindrucksvolle Beispiele von bereits verwirklichten Projekten. Gerne zeige ich Ihnen Bilder davon. Eine Gestaltung sollte die örtlichen Gegebenheiten in einer Planung berücksichtigen.

 

Günther Steur

Salierstraße 51
71334 Waiblingen


Tel: 07151 / 488522
Fax: 07151 / 208339
paradies@garten-steur.de